Rund um das Heiraten

"Der Ehering als Symbol"

Eheringe Man sagt der Ehering stammt aus den Anfängen der Menschheit und galt damals als Symbol für die Unterwürfigkeit der Frau. Dem gegenüber steht die Überlieferung aus dem alten Ägypten, dass eine Frau, die den Ring ihres Mannes trug in jeder Hinsicht als seine Stellvertreterin galt. Also war der Ring eher ein Zeichen des gemeinsamen Haushalts.

Eine andere Quelle will den Siegelring als Ursprung des Eheringes kennen. Dieser war nicht als Schmuckstück gedacht, sondern wurde dazu verwendet, mit Siegel wichtige Dokumente zu unterzeichnen. Wurde der Ring übergeben, so galt der Empfänger als Stellvertreter.

Heute kann man sich eine Hochzeit ohne Ring nicht mehr vorstellen. Die Ringe und der Ringtausch, sind Teil der öffentlichen Dokumentation der Eheschließung. Der Ring besteht aus Gelb-, Rot- oder Weißgold. An der Innenseite sind üblicherweise die Initialen oder die Namen der Brautleute und das Hochzeitsdatum eingraviert.

Sollten Sie eine Gravur in Erwägung ziehen, so warten Sie nicht bis zum letzten Augenblick mit dem Ringkauf. Meist müssen die Ringe dazu eingeschickt werden und das kostet Zeit. Daher rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnen.

Strich

Quelle: Erster Wiener Hochzeitsführer
Quelle Bild Eheringe: „collection ruesch“

Ausdrucken